Marlene Jeans

Ursprung

Die Geschichte der Marlene Jeans – liebevoll Marlene genannt – begann mit einem Skandal für die damalige Zeit: 1930 bestand die Schauspielerin Marlene Dietrich für den Film Marokko darauf, sich in einer weiten Hose zu zeigen. Heute mag das ungewöhnlich klingen, aber damals galt die legere Beinkleidung noch als rein männliches Kleidungsstück. Später in den modisch eleganten 1950er Jahre kam diesbezüglich die endgültige Erlösung, als Stars wie Katharine Hepburn und Greta Garbo sich vermehrt in weiten Beinkleidern zeigten und damit das gerade geschnittene, weite Hosen-Modell zum Sinnbild für unkonventionelle Weiblichkeit und Stärke machten.

Merkmale

Die Marlene verfügt über einen typisch hohen und figurnahen Taillensitz, der nahtlos in ein gerade geschnittenes, weites Bein übergeht, das bei manchen Jeansmodellen noch mit Bundfalten verziert wird.

Welcher Figur passen Marlene Jeans?

Jeans im Marlene-Stil können am besten von großen Frauen getragen werden, die damit ihre langen Beine gut in Szene setzen können. Durch das sehr weit ausgestellte Bein wirken kleine Frauen häufig sehr kastenförmig, wenn sie diese Hosenform tragen.

Die wichtigste Voraussetzung für den stilgerechten Evergreen der Jeanshosen ist eine schmale Taille. Da der Schnitt so ausgelegt ist, dass sich die Blicke auf den Hosenbund konzentrieren, sollten Damen mit einem Bäuchlein auf die Marlene Jeans verzichten. Ähnlich wie bei der vergleichbar weit fallenden Boyfriend-Jeans, können kleinere Damen in der durchgängig weiten Marlene schnell “verschwinden”. Wer sich über einen dicken Po, oder breite Hüften ärgert, liegt hier aber genau richtig. Durch den tollen Schnitt wird die Taille betont, der Po und die Hüfte werden aber nur locker bedeckt. Überzählige Pfündchen und Pölsterchen lassen sich mit dieser Hose prima verstecken. Auch schlanke Frauen mit dicken Waden dürfen sich über den Schnitt freuen.

So funktioniert der Marlene-Look

Die ursprüngliche Form der Marlene lehnt an Männerhosen an und führt dazu, dass eine herbe Maskulinität ausgestrahlt wird. Wer nicht androgyn wirken möchte, muss mit weiblichen feinen Oberteilen einen femininen Gegenpart zur legeren Kult-Jeans setzen.

Für das mondän elegante Outfit sind verspielte Schluppenblusen, schmal geschnittene Rollkragenpullover und verführerische Bodys die beste Option. Tagsüber bieten taillierte Hemden, süße T-Shirts und elegante Cardigans eine gute Ergänzung.

Die Schuhe zur Marlene Jeans sollten vor allem eins sein: Hoch. Es ist ganz gleich, ob die Jeans auf dem Boden aufliegt oder nur bis zum Knöchel reicht, hohes Schuhwerk ist essenziell, um die richtige Dosis Raffinesse in das Marlene Outfit zu bringen und Ihre Silhouette perfekt abzuschließen.

Marlene Jeans kombinieren

  • Damit die schmale Taille der Hose gut zur Geltung kommt, sollte entweder eine Bluse oder ein T-Shirt gewählt werden, das in die Jeans gesteckt wird, so dass deine Silhouette sanft umschmeichelt wird.
  • Oder das kurze T-Shirt sollte eng anliegen und genau bis zur Taille reichen.
  • Zur Betonung der Taille kann auch ein breiter, minimalistischer Ledergürtel getragen werden, der die Körpermitte fokussiert.
  • Perfekt ist der Marlene Dietrich Look natürlich mit Herrenhemd plus Krawatte, möglich ist auch ein sportliches Sakko.
  • Blazer sollten stets knapp geschnitten sein und nicht über den Bund fallen.
  • Wer kleine Figurprobleme mit der Jeanshose verbergen will, der sollte sich zusätzlich für eine dunkle Farbe, wie Schwarz, Braun oder Dunkelblau entscheiden. Helle Farben eignen sich generell eher für schlanke Frauen.
  • Pullis und T-Shirts im Oversized-Look sind bei einer Marlene-Jeans tabu. Sie kollidieren mit dem ohnehin weiten Schnitt und nehmen Deinem Körper jegliche Form.
  • Sportliche Schuhe, wie zum Beispiel Chucks sind keine optimale Kombination zur Marlene Hose.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.